Feeds:
Posts
Comments

Posts Tagged ‘class actions’

Barclays - Class actionThe recent scandal involving Barclays Bank and the rigging of key inter-bank interest rates has caused outrage here in the UK. So far there have been resignations from Bob Diamond, the bank’s chief executive and their Chairman, Marcus Agius.

What lies ahead

The Libor investigation is likely to continue on two fronts in the coming months. First, the criminal investigation will focus on other banks and individuals that were contributors to Libor to determine their role in submitting false interest rate data for setting the benchmark.

The second front will be private lawsuits against the banks for manipulating Libor and its counterparts, Euribor and Tibor, for European and Japanese interest rate benchmarks. Settlements with the Justice Department require an admission of misconduct, not the more typical resolution in civil enforcement actions that come without any acknowledgment of violations. Those admissions can prove to be quite useful to plaintiffs in pursuing their own cases.

“There are thousands if not tens of thousands of entities that could possibly have a claim” – Michael Hausfeld

More banks to follow

This could just be the beginning, not just for Barclays but other leading UK and US banks. One of the biggest class-action claims has been filed in New York by the Mayor and City Council of Baltimore and the City of New Britain Firefighters and Police Benefit Fund.

Barclays is named as one of around 20 defendants, which also include RBS and HSBC, as well as US lenders Bank of America, Citigroup and JP Morgan. The action is co-ordinated with five other lawsuits, including a claim by discount brokerage Charles Schwab against 11 banks, including Barclays.

Other cities are keenly following the action. In America, 40 states allow muncipalities to enter into swap agreements. The IMF calculated the market was worth up to $500bn in 2010.

The cases are being brought under the Sherman Act, America’s anti-trust legislation, which allows for triple damage.

Advertisements

Read Full Post »

Goal Group understands that PNC bank has agreed to pay $90 million to settle a class action lawsuit which accused the bank of improperly manipulating its customers’ debit card transactions in order to generate excess overdraft fee revenues.

The lawsuit, part of multidistrict litigation involving more than 30 different banks entitled In re Checking Account Overdraft Litigation, is pending before U.S. District Judge James Lawrence King in Miami.

The class action focuses on claims that the PNC Bank’s internal computer system changed the order of its customers debit card ATM transactions, by posting them in highest-to-lowest dollar amount rather than in the actual order in which they were initiated by customers and authorized by the bank.

The class action against them has shown that PNC Bank’s practice resulted in its customers being charged significantly more in overdraft fees than if the debit card and ATM transactions had been posted in the order in which they were initiated and authorized.

“This is an outstanding recovery.  We are extremely pleased to have achieved this result for PNC’s customers who were adversely affected by this anti-consumer practice,” said Robert C. Gilbert, who expects the settlement with PNC Bank to be presented to the Court for preliminary approval later this summer.

This is not the first case of an American bank being involved in a multidistrict litigation to settle similar claims. In addition to a $410 million settlement with Bank of America approved last year, settlements with JPMorgan Chase Bank, Citizens Bank and TD Bank have been announced in recent months.

Read Full Post »

Hong-KongGoal Group understands that the Hong Kong securities regulator this month proposed introducing civil liability for banks working on initial share sale prospectuses may also allow class-action lawsuits to help investors seek damages.

Currently Hong Kong allows multiparty proceedings under rules the city’s then-chief justice Andrew Li criticized as restrictive and inadequate in 2004. Losing parties must pay all or part of their opponent’s legal fees under Hong Kong law, a deterrent for individual investors seeking damages.

As a result of this, according to Jeff Maddox, a lawyer who had advised on capital raising in Hong Kong, New York and Singapore stock exchanges, litigation risk for bankers and companies selling shares in Hong Kong has been relatively low to date.

“There’s less than a three percent chance of getting sued after a listing here compared to a 20 to 25 percent chance in the U.S.,” said Maddox, a Hong Kong-based partner at Cadwalader, Wickersham & Taft LLP, citing industry statistics.

In 2009 a sub-committee of the law commission recommended allowing class actions, following losses by thousands of investors on notes guaranteed by failed Lehman Brothers Holdings.

The need for class actions “most typically arises where a large number of persons have been adversely affected by another’s conduct, but each person’s loss is too small” to make individual litigation viable, the commission said today.

The sub-committee’s final recommendation comes two weeks after the Securities and Futures Commission (SFC), Hong Kong’s market regulator, proposed extending criminal and civil liability laws to initial share sale arrangers who sign off on misleading or inaccurate forecasts.

Buyers of products sold by consumer banks or brokerages will be allowed to seek permission to sue as a class under the proposed new regime, the law commission’s Anthony Neoh said.

Neoh also said that the proposals would have to be acted on by the government and declined to speculate on when class actions would actually be allowed or on when they would be extended to cover shareholders of publicly-listed companies.

Read Full Post »


facebook class action
The recent floatation of Facebook was one of the most anticipated the world has ever seen. With 900 million users and a valuation of $100 billion it is easy why the floatation caused so much interest for so many people.

However Facebook’s first few days of trading could be gate-crashed by a $15 billion class action lawsuit against the social network.

Users of the service have filed an “amended consolidated class action complaint” in federal court in San Jose, California, relating to allegations that Facebook has been “improperly tracking the internet use of its members even after they logged out of their accounts”.

The class action is being brought by law firms Stewarts Law US and Bartimus, Frickleton, Robertson & Gorny.

David Straite, a partner at Stewarts Law, said: “This is not just a damages action, but a ground-breaking digital privacy rights case that could have wide and significant legal and business implications.”

The plaintiffs in the case are citing the federal Wiretap Act which provides statutory damages of up to $10,000 per user, which potentially implies damages of more than $15 billion if rolled out to Facebook’s 900 million user base.

Goal Group understands that the action consolidates 21 related cases filed in more than a dozen states in 2011 and early 2012. If successful, the claimants could limit Facebook’s ability to gather data about its users and delay its ability to grow advertising revenues.

According to its regulatory filings with the Securities and Exchange Commission, The social network generated 85% of its $3.7bn revenues last year from advertising. Clearly advertising revenue is vital to Google.

However, a German data protection official has also warned Facebook investors that the social network’s $38 starting share price is based on practices that breach European privacy rules.

Thilo Weichert, the data protection commissioner for the northern German state of Schleswig-Holstein, was quoted in the German daily newspaper Frankfurter Allgemeine Zeitung warning shareholders to be aware that if European privacy authorities have their way, “Facebook’s business model will implode.”

Read Full Post »

Goal Group is pleased to report that we have recovered circa $5million in the New Century Financial class action lawsuit.

Read Full Post »

Eine neu veröffentlichte Studie von GOAL Group, dem führenden Experten für Steuerrückerstattungen zeigt, dass Investoren im Jahr 2010 weltweit 17,39 Milliarden US Dollar (12,24 Mrd. Euro) an rechtmäßigen Rückerstattungen aus internationalen Kapitalanlagen eingebüßt haben, da die Quellensteuer auf Dividenden und Erträge nicht ordnungsgemäß zurückgefordert wurde. Die Summe der ausstehenden Rückforderungen macht rund ein Viertel des weltweiten Gesamtanteils der möglichen Quellensteuererstattungen aus.

US Investoren verloren mit 3,16 Milliarden US Dollar (2,22 Mrd. Euro) die höchsten Beträge, gefolgt von britischen Anlegern (1,65 Mrd. US Dollar/1,16 Mrd. Euro) und Investoren aus Japan (1,33 Mrd. US Dollar/936 Mio. Euro). Deutsche Investoren verzichteten auf 982 Millionen US Dollar (691 Mio. Euro) an Rückerstattungen.

Internationalität spielt lokalen Finanzbehörden in die Hände

Seit der letzten Marktanalyse von GOAL Group im Jahre 2005 sind die ausgebliebenen Rückforderungen der Quellensteuer aufgrund der wachsenden Beliebtheit grenzüberschreitender Kapitalanlagen rapide angestiegen. Laut Statistiken des Internationalen Währungsfonds und der weltweiten Börsen erhöhte sich die Marktkapitalisierung globaler Aktienwerte zwischen 2001 und 2009 um 79 Prozent, während der Wert grenzüberschreitender Wertpapierinvestitionen im gleichen Zeitraum einen Zuwachs von 163 Prozent verzeichnete. Grenzüberschreitender Aktienbesitz hat sich demzufolge im Vergleich zum Marktwachstum mehr als verdoppelt.

Mit der positiven Marktentwicklung hat die Dividendenausschüttung im Jahr 2010 eine Renaissance erfahren. Dieser Trend wird sich vermutlich 2011 aufgrund der wirtschaftlichen Wiederbelebung und der wachsenden Zuversicht der Unternehmen fortsetzen. Parallel dazu ist der Wert der Anleihen auf dem globalen Markt seit Beginn des Jahrzehnts in die Höhe geschnellt.

Angesichts der steigenden Popularität ausländischer Wertpapiere und des anhaltenden Trends der Dividendenausschüttungen wird der Betrag der nicht zurückgeforderten Quellensteuer weiterhin ansteigen, solange sich Anleger nicht aktiv für Ihre Rückerstattungsansprüche einsetzen.

Geschäftsmodell Quellensteuer-Rückforderung

Erträge aus ausländischen Wertpapieren unterliegen der Steuerpflicht im Herkunftsland, aber ein Teil dieser Steuer kann von Depotbanken im Namen ihrer Kunden zurückgefordert werden. Viele führende Vermögensverwalter haben diese Marktlücke bereits entdeckt und bieten Steuerrückerstattungsdienste für Fondsmanager und als Interbanken-Service an. Die Tatsache, dass rund 25 Prozent der möglichen Steuerrückforderung aus internationalen Kapitalanlagen nicht in Anspruch genommen werden, weist deutlich auf ein Optimierungspotenzial hinsichtlich des Umfangs und der Effektivität der Rückerstattungsdienste durch Depotbanken hin.

Stephen Everard (Bild links), Chief Executive Officer bei Goal Group, kommentiert: „Mit anziehender Weltkonjunktur bescheinigen Unternehmen Ihren Investoren durch erhöhte Dividendenzahlungen, dass sie die Finanzkrise überstanden haben und sich 2011 im Aufschwung befinden. Bewanderte Investoren verfolgen immer häufiger eine internationale Investmentstrategie, um ihre Wertpapiererträge aus Aktien und Anleihen zu maximieren. Ein erheblicher Teil ihrer rechtmäßigen Ansprüche ist in Gefahr, in ausländischen Steuersystemen zu versanden, wenn der Rückerstattung der Quellensteuer nicht die nötige Aufmerksamkeit zugewandt wird. Alle Martkteilnehmer der Fund-Management-Industrie sollten diese Tatsache ernst nehmen und sich daran beteiligen, die Erstattungsquoten der Investoren zu erhöhen. Die Quellensteuerrückerstattung ist eine hochkomplexe Aufgabe, bei der unterschiedliche Daten, Formate und Verfahren der verschiedenen länderspezifischen Gerichtsbarkeiten berücksichtigt werden müssen. Allerdings ist die Technologie, die diesen komplizierten Prozess automatisch durchführt, heutzutage weitgehend verfügbar. Fund Manager und Ihre Depotbanken haben deshalb keine Vorwände, diese technologiebasierten Services nicht im Sinne ihrer Kunden einzusetzen.”

Zur Methodik:

Goal Group kombinierte firmeneigene Informationen über Steuerrückforderungszahlen mit einer Vielzahl globaler Quellen über ausländische Portfolioanlagen und Dividendenausschüttungen in verschiedenen Märkten rund um den Globus. Diese Daten wurden zusammen mit aktuellen Informationen über das komplexe Gesamtbild der Quellensteuer-/Rückforderungssätze nach Ländern verwendet, um die Höhe der tatsächlichen nicht zurückgeforderten Summen sowohl auf globaler Ebene als auch für einzelne Länder mit einem größeren Anlagepublikum zu berechnen. (aa)

Read Full Post »

WALL STREET – 24TH JUNE 2011

Investoren fordern nur selten die Quellensteuer auf internationale Kapitalerträge zurück, Nutznießer sind die Steuerbehörden

Investoren fordern nur selten die Quellensteuer auf internationale Kapitalerträge zurück, Nutznießer sind die Steuerbehörden

Investoren schenken ihren Staaten eine Menge Geld: Im vergangenen Jahr verloren sie weltweit rund 17,4 Milliarden US-Dollar, weil sie in ihren Steuererklärungen die bereits bezahlte Quellensteuer auf Dividenden und Kapitalerträge im Ausland nicht zurückgefordert haben. Das zeigt eine Studie der Londoner Beratung Goal Group, die sich auch auf internationale Steuerfragen spezialisiert hat.”Erfahrene Investoren verfolgen zunehmend eine internationale Investmentstrategie, um ihre Wertpapiererträge aus Aktien und Anleihen zu maximieren”, sagt Stephen Everard, Vorstandschef der Goal Group. “Ein erheblicher Teil ihrer rechtmäßigen Ansprüche ist in Gefahr, in ausländischen Steuersystemen zu versanden, wenn der Rückerstattung der Quellensteuer nicht die nötige Aufmerksamkeit zugewandt wird.“

Everard empfiehlt Vermögensverwaltern und auch Finanzberatern, dem Thema mehr Aufmerksamkeit zu schenken und Kunden auch in Sachen Quellensteuer und Rückerstattung bei internationalen Anlagen zu widmen. Denn laut Studie, für die die Goal Group Steuer- und Finanzdaten aus verschiedenen Quellen auswertete, verloren US-Investoren allein im vergangenen Jahr 3,16 Milliarden Dollar, weil sie die Steuer nicht zurückforderten. Britische Anleger ließen 1,65 Milliarden Dollar sausen, japanische indes 1,33 Milliarden Dollar. Deutsche Sparer schenken dem Fiskus immerhin noch 983 Millionen Dollar im Jahr.

Hintergrund für das wachsende Problem mit nicht zurückgeforderter Quellensteuer ist die Internationalisierung der Kapitalanlagen: Laut Internationalem Währungsfonds stieg die Marktkapitalisierung börsennotierter Unternehmen weltweit zwischen 2001 und 2009 um 79 Prozent, gleichzeitig stieg der Wert grenzüberschreitender Wertpapier-Investitionen um 163 Prozent. Allerdings: Gewinne, die mit ausländischen Wertpapieren gemacht werden, müssen im Herkunftsland des Unternehmens oder des Anbieters versteuert werden. Ein Teil dieser Steuern kann aber von den Depotbanken im Namen ihrer Kunden zurückgefordert werden. Doch dies unterbleibt in vielen Fällen. Schon haben Spezialisten diesen markt als lukratives Beratungsfeld entdeckt und bieten Fondsgesellschaften, Banken oder auch Investoren an, sich gegen Provisionen um die Rückerstattung der Quellensteuer sowie auf die Optimierung von Steuerfragen im Depot zu kümmern.

Die Steuerbehörden können sich die Hände reiben: Das Problem wird weiter wachsen. Denn mit der Erholung der Börsenmärkte nach der Finanzkrise im vergangenen Jahr schütten Unternehmen wieder vermehrt Dividenden aus. „Mit anziehender Weltkonjunktur bescheinigen Unternehmen ihren Investoren dadurch, dass sie die Finanzkrise überstanden haben und sich 2011 im Aufschwung befinden”, erläutert Goal-Chef Everard. Folglich nehmen die Renditen in den Depots zu, auf die Quellensteuer verlangt wird. Außerdem wächst zurzeit das Volumen international verkaufter und gekaufter Anleihen weiter an.

Die Steuerbehörden können jedoch sicher sein, dass ein großer Teil der zu viel gezahlten Quellensteuern nicht zurückgefordert wird. Im vergangenen Jahr wurden ein Viertel der Zahlungen nicht zurückerstattet qerden. „Die Quellensteuerrückerstattung ist eine hochkomplexe Aufgabe, bei der unterschiedliche Daten, Formate und Verfahren der verschiedenen länderspezifischen Gerichtsbarkeiten berücksichtigt werden müssen”, erklärt Everard, “Allerdings ist die Technologie, die diesen komplizierten Prozess automatisch durchführt, heutzutage weitgehend verfügbar. Fondsmanager und Depotbanken haben deshalb keine Ausreden mehr, diese technologiebasierten Services nicht im Sinne ihrer Kunden einzusetzen.” Die Frage ist also, wie Kunden und ihre Vertreter, die Berater, mit den Fondsgesellschaften und Banken in Steuerfragen verhandeln.

Read Full Post »

Older Posts »